„Organisieren Lernen“ im virtuellen Raum: Ein Organisationslaboratorium in Minecraft

Sie dachten, ein Online-Format für ein gruppendynamisches Organisationslaboratorium sei nicht möglich?! Wir haben die Herausforderung angenommen!

Gezwungen durch die Covid-19-Beschränkungen haben wir ein 5-tägiges Organisationslaboratorium für den virtuellen Raum entwickelt und von 9.-13.5.2020 mit 73 TeilnehmerInnen durchgeführt. Im virtuellen Organisationslaboratorium konnte Organisationsdynamik auf verschiedenen Ebenen (Struktur, Kultur, Prozesse, Beziehungen) intensiv erlebt und erforscht werden.

Das virtuelle Organisationslaborium im Mai 2020 war die Weiterentwicklung eines seit 2014 als Lehrveranstaltung der FHWien der WKW bestehenden und seit 2017 als internationale Lehrkooperation zwischen der FHWien und der TH Köln aufgesetzten Organisationslaboratoriums. Als breit gefächertes Staff-Team bestehend aus Babette Brinkmann, mir (Barbara Kump), Matthias Lang, Andrea Schaffar und Joachim Schwendenwein transferierten wir ein in der ‚realen Welt‘ erprobtes Design in die virtuelle Welt des Computerspiels Minecraft. Möglich wurde dies vor allem dank der Medien- und Transferkompetenz von Andrea Schaffar und der technischen Expertise von Robert Schaffar-Taurok.

72 Stunden lang hatten die TeilnehmerInnen der beiden Fachhochschulen sowie der Uni Wien Zeit, eine Organisation aufzubauen, an Organisationsstrukturen und Prozesse zu entwickeln, um (Bau-)Aufträge eines (durch uns als Staff vertretenen) Kunden zu realisieren. Das Eintauchen in die Umgebung von Minecraft erweckte die operative Dimension der Organisation auf wunderbare Weise zum Leben. Es wurde auch an der Struktur und Kultur der Organisation gearbeitet, wobei die Herausforderung darin bestand, verschiedene Organisationsformen (Hierarchie, Demokratie) zu kombinieren. Die dabei gemachten Erfahrungen wurde dann 1,5 Tage lang intensiv ausgewertet. Dabei kamen verschiedene Ansätze, wie z.B. virtuelle Großgruppensettings und künstlerische Darbietungen der Gruppen zum Einsatz.

Bildschirm-Fotos: Andrea Schaffar, virtuelles Organisationslaboratorium 2020

Wir waren beeindruckt von den Parallelen, die die TeilnehmerInnen zwischen der Organisation in Minecraft und ihren anderen organisatorischen Erfahrungen sahen, und wie großartig sie diese Ähnlichkeiten in den Bereich „echter“ Organisationen übersetzen konnten: 92% der TeilnehmerInnen berichteten, klare Parallelen zu ihren eigenen Erfahrungen in Organisationen zu sehen, und gaben an, neue Einsichten in ihre übliche Art und Weise innerhalb von Organisationen gewonnen zu haben – wobei sie sich ausdrücklich auf Führung, Kommunikation, Entscheidungsfindung und Machtfragen bezogen.

Ich dachte, im Vergleich zu einem Live-Setting des Organisationslaboratoriums gäbe es in Minecraft nichts Neues zu lernen. Aber es gab eine Menge Neues, und ich bin sehr dankbar dafür.

(Teilnehmer des virtuellen Organisationslaboratoriums 2020)

Virtuelle Kommunikation führt zu weniger Verbundenheit – eine Erfahrung, die in Zeiten von Covid-19 offensichtlich von großer Bedeutung ist. Zugleich haben wir mit großer Faszination erlebt, dass ein geeigneter Rahmen es ermöglicht, in kurzer Zeit auch zwischen Fremden vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen.

Diese Minecraft-Woche hat das enorme Potenzial der Methode für den Erwerb von Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten gezeigt, unter anderem zu folgenden Fragen:

  • Wie geht man mit der Herausforderung um, als Vorgesetzter oder gewählter Vertreter zwei Organisationsebenen miteinander zu verbinden?
  • Wie lässt sich eine Führungsrolle nachhaltig legitimieren – formell und auf der Ebene der zwischenmenschlichen Beziehungen?
  • Wie viel Mehrwert liegt in der Erklärung von Entscheidungsprozessen und Rollen? (Und als Folgefrage: Wie kann man sie auf effiziente Weise schaffen?)
  • Wie fördere ich die Etablierung einer vertrauensvollen und fehlerfreundlichen Teamkultur?

Wir danken den Masterstudierenden der FH Wien der WKW, der TH Köln und den Gästen der Universität Wien für ihre Experimentierfreude und Reflexionsfähigkeit!

Dieser Beitrag erschien in leicht veränderter Form auf Englisch unter:

https://www.linkedin.com/pulse/conquering-virtual-space-organizational-learning-andrea-schaffar/?fbclid=IwAR05J1Wbdrs-qTeqXEHOvB5FfChhTTVczaFyDLo0CeDk-T6l5BFDiD4jas8

https://www.linkedin.com/pulse/conquering-virtual-space-organizational-learning-matthias-lang/?trackingId=NoHnTQjQSKO1totsZGsUnA%3D%3D

Ein Erfahrungsbericht von mir aus einem Live Organisationslaboratorium aus dem Jahr 2018 ist hier zu finden.

Barbara Kump

Barbara Kump ist Assistant Professor am Institut für KMU-Management an der WU Wien, Expertin für Veränderungsprozesse, sowie ausgebildete Supervisorin und Business-Coach. Als promovierte Organisations- und Kognitionspsychologin publiziert sie regelmäßig in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und Branchenmagazinen und hält Vorträge auf internationalen Konferenzen. Auf wissensdialoge.de schreibt sie vor allem über die Themen organisationales Lernen und Change Management, insbesondere in Zusammenhang mit Nachhaltigkeit.

    One thought on “„Organisieren Lernen“ im virtuellen Raum: Ein Organisationslaboratorium in Minecraft

    • 22. Mai 2020 um 12:06
      Permalink

      Liebe Barbara, das war wirklich ein cooles Projekt. Und es ist auch ein großes Glück, dass unsere Hochschulen diesem interntionalen Projekt mit offenem Ausgang getraut haben und uns in vielerlei Hinsicht – auch finanziell – unterstützt haben. Wollen wir da nächstes Jahr überhaupt wieder live gehen? 🤔😅. Komm gut durch diese mühsame Zeit und ich freue mich auf ein Neues! Babette

    Kommentare sind geschlossen.