Zukunft³: Drei Themen, drei Wissenschaftler, drei Thesen – eine Diskussion

Zukunft3, hinter diesem Titel verbergen sich Fragen zu drei wichtigen Aspekten unserer Zukunft – im Hinblick auf die Zukunft der Führung, der Arbeit und des Lernens. Was wird sich in diesen Bereichen verändern? Dazu bringen drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), die zugleich fest in der Praxis verankert sind, am 3. Mai 2021 jeweils drei Thesen mit. Ich werde darüber mit ihnen in einer wissenschaftliche Online-Veranstaltung von 14 bis 15.30 Uhr diskutieren – Fragen der Teilnehmenden sind herzlich willkommen. Hier können Sie sich anmelden.

Claudia Peus, Gründungsdirektorin des TUM Institute for LifeLong Learning, stellt den Menschen in der digitalen Welt in den Mittelpunkt. Sie wird sich dazu äußern, wie verantwortliche Führung in Zukunft aussieht. Ich werde sie unter anderem fragen, ob wir künftig Roboter als Führungskräfte akzeptieren müssen.

Mit der Frage, wie die digitale Transformation unsere Arbeitswelt verändert, befasst sich Helmut Krcmar. Der international anerkannte Wirtschaftswissenschaftler war langjähriger Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der TUM. Krcmar ist aktuell Gründungsdekan und Beauftragter des Präsidenten des TUM Campus Heilbronn. Er forscht unter anderem zu agilen Methoden und wird erläutern, wie sich die Rollen von Mitarbeitenden in Unternehmen derzeit wandeln – hin zu Teams, die selbstständig ohne hierarchische Führung arbeiten.

Die Zukunft des Lernens und Lehrens wird das Thema von Tina Seidel sein. Sie ist seit 2010 Inhaberin des Friedl Schöller-Stiftungslehrstuhls für Unterrichts- und Hochschulforschung an der TUM und ihre Forschungsinteressen liegen in der Unterrichts- und Lehrerforschung. Sie baut derzeit im Rahmen von Teach@TUM das erste deutschsprachige Clearing House Unterricht zur Förderung von Evidenzbasierung in der Lehrerbildung auf. Prof. Seidel wird unter anderem Antworten auf die Frage geben, welche Lehr- und Lernansätze sinnvoll sind, um junge Menschen gut auf eine digitale Arbeistwelt vorzubereiten. Sie sollen den digitalen Wandel ja kompetent mitgestalten können.

Als Psychologin, die über die Zukunft des Lernens promoviert hat, kenne ich mich in den drei Feldern Führung, Arbeiten und Lernen gut aus und bin deshalb sehr gespannt auf die Paneldiskussion Zukunft³.

Zukunft³ ist eine Veranstaltung im Rahmen des TUM Learning Festivals 2021. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

Kristin Knipfer

Dr. Kristin Knipfer forscht an der TU München an der Schnittstelle von organisationalem Lernen, Führung und Führungskräfteentwicklung. Sie untersucht unter anderem, wie Führungspersonen das Lernen von Organisationsmitgliedern, Teams und der Organisation als Ganzes erleichtern – oder verhindern. Sie ist als Dozentin für das Executive Education Center der TUM sowie als Trainerin für wissenschaftliche Einrichtungen tätig. Auf wissens.dialoge schreibt sie zu den Themen Führung und Lernen.