Dr. Annika Scholl

Annika Scholl arbeitet am Leibniz-Institut für Wissensmedien und gibt Lehrveranstaltungen in der Sozial-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie an der Universität Tübingen und in Konstanz. Ein Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf Macht & Führung. Hier beschäftigt sie sich z.B. damit, wie Macht das Verhalten verändern kann und wann Menschen Macht als Verantwortung verstehen und einsetzen. Auf wissensdialoge.de schreibt sie zum Thema Macht, organisationales Lernen, Reflexion zur Unterstützung von Lernprozessen und zum Wissensaustausch in Teams.

Email: scholl@wissensdialoge.de

Expertise

  • Verantwortung im Kontext von Macht und Führung
  • Emailkommunikation
  • Reflexion und Lernen am Arbeitsplatz

Kurzvita

  • seit 2016: Fellow des Margarete-von-Wrangell Habilitationsprogramms (MWK Baden-Württemberg & ESF)
  • seit 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Wissensmedien
  • 2011 und 2013: Forschungsaufenthalte am University College London (UK) und an der Universität Leiden (NL)
  • 2011: Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Tübingen
  • bis 2011: Doktorandin an der Universität Tübingen und am Leibniz-Institut für Wissensmedien
  • Diplom in Psychologie, Universität Konstanz

Publikationen (Auswahl)

  • Scholl, A., Sassenberg, K., Scheepers, D., Ellemers, N., & de Wit, F. (in press). A matter of focus: Power-holders feel more responsible after adopting a cognitive other-focus, rather than a self-focus. British Journal of Social Psychology.  https://dx.doi.org/10.1111/bjso.12177
  • Scholl, A., Moeller, K., Scheepers, D., Nuerk, H.-C., & Sassenberg, K. (2017). Physiological threat responses predict number processing. Psychological Research, 81, 278-288. doi: 10.1007/s00426-015-0719-0
  • Epstude, K., Scholl, A., & Roese, N. J. (2016). Prefactual thoughts: Mental simulations about what might happen. Review of General Psychology, 20, 48-56.  https://dx.doi.org/10.1037/gpr0000064
  • Scholl, A., & Sassenberg, K. (2015). Better know when (not) to think twice: How social power impacts prefactual thought. Personality and Social Psychology Bulletin, 41, 159–170. doi: 10.1177/0146167214559720.
  • Knipfer, K., Scholl, A., & Kump, B. (2014). Lernen durch Reflexion: Lösungsansätze für die Zukunft. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 19-23.
  • Scholl, A., & Sassenberg, K. (2014). Where could we stand if I had…? How social power impacts counterfactual thinking after failure. Journal of Experimental Social Psychology, 53, 51-61. doi: 10.1016/j.jesp.2014.02.005
  • Scholl, A., & Sassenberg, K. (2014). „While you still think, I already type“: Experienced social power reduces deliberation during e-mail communication. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 17, 692-696. doi: 10.1089/cyber.2014.0293

Aktuellste Wissensblitze

Aktuellste Wissensdialoge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.