Team Diversity: Nutzen oder Hindernis?

Nicht die objektive Unterschiedlichkeit im Team entscheidet über den Teamerfolg – vielmehr entscheidet die Wahrnehmung von Diversity und die Einstellung des Teams gegenüber Diversity über positive oder negative Auswirkungen!

Autor: Tanja Hentschel
Download: wissens.blitz (101) Zitieren als: Hentschel, T. (2013). Team Diversity: Nutzen oder Hindernis? wissens.blitz (10). http://www.wissensdialoge.de/team-diversity

Literaturnachweis:

Harrison, D., Price, K., Gavin, J., & Florey, A. (2002). Time, teams, and task performance: Changing effects of surface- and deep-level diversity on group functioning. Academy of Management Journal, 45, 1029-1045. doi:10.2307/3069328
Hentschel, T., Shemla, M., Wegge, J., & Kearney, E. (2013). Perceived Diversity and Team Functioning: The Role of Diversity Beliefs and Affect. Small Group Research, 44, 33-61. doi: 10.1177/1046496412470725
Jackson, S. E., & Joshi, A. (2011). Work team diversity. In S. Zedeck (Ed.), APA handbook of industrial and organizational psychology (Vol. 1, pp. 651-686). Washing- ton, DC: American Psychological Association. doi:10.1037/12169-020
van Knippenberg, D., & Schippers, M. (2007). Work group diversity. Annual Review of Psychology, 58, 515-541. doi:10.1146/annurev.psych.58.110405.085546

One thought on “Team Diversity: Nutzen oder Hindernis?

  • 5. März 2013 at 18:21
    Permalink

    Ich möchte hier nochmals auf die aktuelle Publikation unserer Gastautorin Tanja hinweisen, die soeben erschienen ist und unter anderem Grundlage für diesen spannenden wissens.blitz über Diversity im Team ist:

    Der Artikel „Perceived Diversity and Team Functioning: The Role of Diversity Beliefs and Affect“ von Tanja Hentschel (TUM Professur für Forschungs- und Wissenschaftsmanagement), Meir Shemla (Erasmus University Rotterdam), Jürgen Wegge (Technische Universität Dresden) und Eric Kearney (GISMA Business School/Leibniz Universität Hannover) adressiert das Thema Diversity im Team unter einem neuen Gesichtspunkt.

    Die Autoren haben in einer Feldstudie mit 38 Teams herausgefunden, dass die wahrgenommene – nicht die objektive Diversity – im Zusammenhang mit Team-Identifikation und emotionalen Konflikten im Team steht. Diese Zusammenhänge sind vermittelt durch im Team erlebte positive und negative Emotionen. Weiterhin haben Hentschel und Kollegen gefunden, dass positive Einstellungen gegenüber Diversity die negativen Auswirkungen wahrgenommener Diversity im Team abschwächen.

    Alle Details und den Artikel vom Februar 2013 in Small Group Research finden Sie unter http://sgr.sagepub.com/content/44/1/33.abstract

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *